Finnland-Reisen Skandinavien 2018 Touren

Skandinavien 2018 Teil 2 (Finnland – Helsinki)

Finnisches Parlament in Helsinki
Finnisches Parlament

Für Helsinki planen wir drei Ausflüge in die Stadt. Sie ist öffentlich wunderbar erreichbar, denn Helsinki verfügt über einen gut funktionierenden öffentlichen Personennahverkehr. Alle öffentlichen Verkehrsmittel in der Region Helsinki gehören zum Verkehrsverbund HSL. Mit einer 4-Tageskarte für die Zonen A und B sind wir für unsere Touren gut aufgestellt. Die Karte kostet ca. 20,00 Euro und du kannst sie direkt am Campingplatz oder bei der Haltestelle erwerben. Weiters planen wir Ausflüge mit dem Auto zur Burg Raseborg und nach Lahti.

Helsinki Tour 1

Vom Campingplatz gehen wir zur U-Bahnstation Rastila und fahren mit der M1 nach Helsinki bis “Järnvägstorget”. Von hier aus starten wir unsere Tour zu Fuß. Das Kiasma (Museum für zeitgenössische Kunst) ist von der Metrostation ungefähr 4 Minuten entfernt. Die Fassade besteht aus poliertem Aluminium und Glas, das Dach aus vorpatiniertem Zink und ist unbedingt ein Foto wert.

Unser nächstes Ziel ist das finnische Nationalmuseum (Kansallismuseo) . Hier kannst du die finnische Geschichte von der Steinzeit bis heute bewundern. Das Kansallismuseo wurde von den Architekten Herman Gesellius, Armas Lindgren, und Eliel Saarinen entworfen. Es wurde im Stil von Burgen und Kirchen gebaut und 1916 eröffnet.

Nun wartet eines der Highlights von Helsinki auf uns, die Temppeliaukion kirkko eine Felsenkirche. Die Felsenkirche wurde von den Architekten Timo und Tuomo Suomalainen geplant und 1969 eröffnet. Sie wurde in einen Granitfels hineingebaut, doch durch das Kupferdach mit 180 Fenstern kommt Tageslicht herein. Die bis zu acht Meter hohen Wände bestehen aus unbehauenem Fels. Die Kirche hat bis zur Kuppelspitze eine Höhe von 13 m. Veikki Virtanen hat 1975 die Orgel gebaut.

Weiter geht es zum Helsinki Art Museum (Helsingin taidemuseo) . Es verwaltet die Kunstsammlung der Stadt mit über 9.000 Werken. Die Hälfte der Werke sind an öffentlichen Orten ausgestellt. Unser nächstes Ziel ist die Kapelle der Stille (Kampin kappeli) . Die Kapelle wurde von den Architekten Mikko Summanen, Niko Sirola und Kimmo Lintula geplant und 2012 fertiggestellt. Sie ist circa 12 Meter hoch und aus drei verschiedenen Holzarten gebaut. Die Außenwände bestehen aus Fichtenholz, das mit einem speziellen Wachs beschichtet ist. Die Innenwände bestehen aus Erlenholz, die Einrichtung und die Türen sind aus Eschenholz. Die Kapelle soll den Menschen als Ort der Ruhe und des Friedens dienen.

Wir gehen weiter in  Richtung Esplanadi und kommen bei der Skulptur  Drei Schmiede (Kolme seppää) vorbei. Die Skulptur ist aus Bronze und der Sockel aus rotem Granit gefertigt. Sie wurde 1932 von Felix Nylund errichtet. Von der Statue spazieren wir die Esplanadi hinunter zum Hafen. Der 1812 eröffnete Park wird von den Finnen Espa genannt und ist ein beliebest Ausflugsziel. Hier findest du auch eine Statute des finnischen Dichters Johan Ludvig Runeberg.

Bevor wir den Markplatz erreichen sehen wir noch die Havis Amada , ein Brunnen, in dessen Mitte eine bronzene Meerjungfrau steht. Bei der Enthüllung der Statue am 20. September1908 erregte diese wegen der ausgeprägten Kurven und ihrer Nacktheit einiges Aufsehen.

Anschließend besuchen wir die Uspenski-Kathedrale (Uspenskin katedraali) . Der Name der Kathedrale kommt aus dem Russischen und bedeutet Mariä-Entschlafens-Kathedrale. Entworfen wurde die Kathedrale vom Architekten Alexei Gornostajew im russisch-byzantinischen Stil  und 1868 geweiht. Danach unternehmen wir noch eine Bootstour durch die Inselgruppen von Helsinki. Auf dieser Bootstour kommst du an vielen Sehenswürdigkeiten vorbei. Darunter sind die historischen Festung Suomenlinna, der Zoo von Helsinki auf der Insel Korkeasaari, die Eisbrecherflotte und der Degerö-Kanal. Für die Bootstour plane circa 90 Minuten ein. Start- und Endpunkt ist der Marktplatz. Danach beenden wir unsere heutige Tour.

Auf dem Weg zur Metro kommen wir noch am Gebäude des Einkaufzentrums Alexis 13 vorbei, ein wunderschönes Backsteingebäude. Zurück fahren wir von der Metro Haltestelle “Helsingin-yliopisto” mit der M1 in Richtung Vuosaari.

Tour Helsinki Tag 1 Google Maps

Helsinki Tour 2

Auch heute gehen wir wieder zur U-Bahnstation Rastila und fahren mit der M1 bis “Järnvägstorget”. Hier kannst du das prachtvolle Gebäude des Hauptbahnhofs von Helsinki (Helsingin päärautatieasema) bewundern. Der Bahnhof wurde vom Architekten Eliel Saarinen geplant und nach 15 Jahren Bauzeit am 5. März 1919 eingeweiht. Die Fassade besteht aus finnischem Granit. Besondere Merkmale sind der Uhrturm und die links und rechts vom Haupteingang stehenden Statuen von Emil Wikström.

Unser nächstes Ziel ist das finnische Nationaltheater (Suomen Kansallisteatteri) . Das Theater wurde 1902 durch den Architekten Onni Tarjanne im Jugendstil erbaut. Danach besuchen wir den Dom von Helsinki (Helsingin tuomiokirkko) . 1819 gab es bereits die ersten Pläne für den Dom von Carl Ludwig Engel. Der Innenraum des Domes ist äußerst schlicht und ganz in weiß gehalten. Die Orgel wurde 1967 von Marcussen & Søn unter Verwendung des Orgelgehäuses aus dem Jahr 1847 gebaut.

An der Uspenski Kathedrale vorbei gehen wir nun zur Hendrik Kathedrale . Die Henrik Kathedrale ist die römisch-katholische Bischofskirche von Helsinki. Geplant wurde sie vom Architekten Ernst Bernhard Lohrmann und von 1858 bis 1860 erbaut. Geweiht ist sie dem hl. Heinrich von Uppsala, dem ersten Bischof Finnlands.

Weiter geht es auf unserer Kirchentour zur Johanniskirche (Johanneksenkirkko). Geplant wurde sie vom Architekten Adolf Emil Melander und nach drei Jahren Bauzeit im Dezember 1891 eingeweiht. Die Orgel wurde 1891 in der deutschen Orgelfirma E. F. Walcker gebaut.

Auf dem Rückweg zur Metro kommen wir noch am wunderschönen Backsteinbauwerk des Einkaufscenter Stockmann und am architektonisch schönen Wörld Trade Center Helsinki vorbei. Zurück fahren wir von der Metro Haltestelle “Järnvägstorget” mit der M1 in Richtung Vuosaari.

Tour Helsinki Tag 2 Google Maps

Helsinki Tour 3 (Suomenlinna)

Wir fahren mit der Metro M1 bis zur Haltestelle “Järnvägstorget”. Von hier gehen wir zum Marktplatz Kauppatori, Helsinkis internationalster und berühmtester Markt. Hier kannst du von Souvenirs und Blumen über Käse, Fleisch und Fisch alles was dein Herz begehrt kaufen. Auch dein Hunger wird hier mit frisch zubereitetem Fisch, sehr zu empfehlen, gestillt. Direkt am Ostende des Markts liegt die Haltestelle der Fähre nach Soumenlinna . Die Fähre ist Teil des öffentlichen Verkehrs in Helsinki. Mit einem gültigen HSL-Ticket (Verkehrsverbund der Region Helsinki) für die Zone A kannst du die Fähre benutzen. Die Fahrzeit mit der Fähre zur Festung beträgt ungefähr 15 Minuten.

Die Seefestung

Das UNESCO Weltkulturerbe Suomenlinna (Finnenburg) ist eine Seefestung, die auf mehreren miteinander verbundenen Inseln vor Helsinki liegt. Ihr Bau begann 1748 noch unter schwedischer Herrschaft. Die Festung galt sehr lange Zeit als uneinnehmbar. Anfang 1808 wurde Helsinki von den Russen besetzt, aber auch sie konnten die Soumenlinna nicht einnehmen. Erst nach langen Verhandlungen übergab sie der damalige Kommandant Carl Olof Cronstedt den Russen. Sowohl unter der russischen Herrschaft als auch nach der Übernahme der Finnen im Jahr 1918 wurde die Festung weiter ausgebaut. Nachdem die Festung in der Nachkriegszeit immer mehr an Bedeutung verloren hat, wurde sie 1972 an das Ministerium für Bildung und Kultur übergeben. Der ursprüngliche Haupteingang zur Festung, das Königstor, gilt heue als Wahrzeichen von Suomenlinna.

Mit dem SKYView kannst du die Festung schon vor deinem Besuch erkunden.

Tagesausflug zur Burg Raseborg

Die Burg Raseborg (Raasepori) wurde 1370 an der Mündung des Flusses Aurajoki auf einem Felsen erbaut. Dieser war damals noch vom Meer umgeben. Durch die nacheiszeitliche Landhebung war beim Bau der Burg der Wasserspiegel noch um 2 bis 3 Meter höher als heute.

Die Burg war eine wichtige Verteidigungsanlage und ein Handelszentrum, das als Gegenstück zur erfolgreichen Hansestadt Reval (Tallinn, Estland) gedacht war. Sie hatte in den Jahren 1450–1467 unter der Herrschaft von König Karl VIII. von Schweden ihre Blütezeit. 1521 wurde die Burg Raseborg von den Truppen des dänischen Königs Christian II. besetzt. Innerhalb von zwei Jahren eroberten die Anhänger von König Gustav Vasa von Schweden die Burg für Schweden zurück. Die Burg war in einem schlechten Zustand, was wahrscheinlich auf die vielen Belagerungen, Schlachten sowie der Eroberung zurückzuführen ist. Nachdem Helsinki und Ekenäs Stadturkunden erteilt worden waren, wurde die Burg 1558 aufgegeben.

Restaurierung der Raseborg

Mehr als 300 Jahre vergingen bis die erste Restaurierung Ende der 1880er Jahre begann. Bis heute gibt es fünf Renovierungsphasen. In der ersten Phase 1880 wurden Ausgrabungen durchgeführt, um das gesamte Hauptschloss freizulegen, die Oberflächen der Mauern zu reparieren und an der Innenseite der Mauern eine hölzernen Rundgang zu errichten. Die zweite Phase begann 1905 mit der Überdachung des Südflügels des Hauptschlosses und das Schutzdach des Turms wurde erneuert. Außerdem wurden Treppen und eine Brücke zur Burg hinzugefügt.

Während der dritten Phase von 1936 bis 1939 wurden zwei Zwischengeschosse gebaut. Die Vordächer des Schlosses und die hölzernen Gänge wurden wieder abgerissen. Die vierte Phase in den Jahren 1960–1972 umfasste den vollständigen Austausch der Mauer in der südlichen Vorburg, da sie kurz vor dem Einsturz standen. Die fünfte Restaurierungsphase begann 1978 mit der Reparatur der einsturzgefährdeten Mauerwerke, dem Bau von Gängen und Plattformen zum Schloss und der Abdeckung des gesamten Hauptschlosses. In der Ritterhalle des Hauptschlosses wurde ein Dielenboden errichtet. Die Hauptreparaturphase wurde 1988 abgeschlossen, als das Schloss in seiner jetzigen Form wiederhergestellt war.

Heute verwaltet die finnische Forstverwaltung (Metsähallitus) den Betrieb und die Erhaltung der Burgruine.

Unser Route zur Burg Raseborg Google Maps

Tagesausflug nach Lahti

Unser letzter Ausflug von Helsinki führt uns nach Lahti. Wir besuchten dort die Salpausselkä-Schanze. 1923 fanden hier die ersten Lahti Ski Games mit Skispringen, Langlaufen und Nordische Kombination statt. 1926 wurde zum ersten Mal in Lahti die nordische Skiweltmeisterschaft durchgeführt. Bis heute wurden in Lahti insgesamt sieben nordische Skiweltmeisterschaften (1926, 1938, 1958, 1978, 1989, 2001 und 2017) durchgeführt. Das ist ein Rekord. Die heutigen Sprungschanzen wurden 1985 errichtet. Den Schanzenrekord mit 138,0 Meter hält der Norweger Johann André Forfang seit 4. März 2017 (Weltmeisterschaft).

Bevor wir wieder zurück fahren besuchen wir noch die Ristinkirkko in Lahti. Sie ist eine sehr moderne Kirche und wurde im Jahr 1978 nach Plänen vom finnischen Architekten Alvar Aalto aus hauptsächlich rotem Backstein errichtet.  Die schöne Orgel hat der Orgelbauer Veikko Virtanen gebaut. Der Glockenturm ist aus Gussbeton und 40 Metern hoch. Der Innenraum ist hell, mit weißen Wänden und großen Fenstern.

Unser Route nach Lahti Google Maps

Abschied von Helsinki

Unsere Zeit in Finnland geht nun zu Ende und wir fahren mit der M/S Gabriella (Viking-Line) um 17:30 von Helsinki via Mariehamn nach Stockholm. Wir haben uns eine schöne Kabine (Seaside Premium) gebucht und konnten uns sehr gut ausschlafen. Am nächsten Morgen, nach einem sehr guten Frühstück, erreichen wir die Schären vor Stockholm. Die Fahrt durch die Schären dauert einige Stunden und so haben wir die wunderschöne Schärenlandschaft und die Natur von Bord aus genießen können. Stockholm erreichen wir um 10:00 Uhr.

Wie es weitergeht könnt ihr im Beitrag Skandinavien 2018 Teil 3 (Schweden-Örebro) lesen. (in Arbeit)

Hans und Ingrid

"Man reist ja nicht um anzukommen, sondern um zu reisen."

sagte schon Johann Wolfgang von Goethe. Das ist auch unser Motto. Wir sind schon viele Jahre mit dem Wohnwagen unterwegs. Waren wir früher mehr im Süden unterwegs, so haben wir für uns nun den Norden entdeckt. Die Ruhe und landschaftliche Schönheit haben uns in den Bann gezogen.

Kommentieren

Klicke hier für deinen Kommentar

Kommentar verfassen

what3words

what3words  ist der einfachste Weg, genaue Standorte zu finden und zu teilen. Die Welt wurde in 3 m große Quadrate unterteilt und jedem Quadrat eine einzigartige Kombination von drei Wörtern gegeben. Uns geht es oft so, dass wir einen Punkt in der Landschaft ansteuern wollen, der keinen Ort, Straßennamen oder Hausnummer hat. Mit "what3words" kein Problem. Probiert es einfach aus, wir haben viele unserer Positionslinks mit what3words erstellt.

%d Bloggern gefällt das: